Nachhaltigkeit und die Förderung einer sozial-ökologisch gerechten Gesellschaftstransformation sind Querschnittsaufgaben, deren Unterstützung einen besonderen Platz im Studienverlauf beansprucht.

Ein Studium Oecologicum bietet Studierenden aller Fachrichtungen die Möglichkeit, sich im Rahmen ihres Studiums interdisziplinär mit den Zukunftsherausforderungen des 21. Jahrhunderts auseinanderzusetzen.

In Theorie- und Praxisveranstaltungen sollen Studierende lernen, die Komplexität der Zielkonflikte im Feld der Nachhaltigkeit zu durchdringen und außerhalb des Pflichtcurriculums gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln. Als ergänzendes, freiwilliges Zertifikat eröffnet das Studium Oecologicum neue Räume, um das Paradigma der Nachhaltigkeit als interdisziplinäres Problemfeld in der universitären Lehre zu verankern.

Mit dem Studium Oecologicum gibt es an Hochschulen wie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen oder der Humboldt-Universität zu Berlin bereits ein Zertifikat, das Nachhaltigkeitsveranstaltungen bündelt, um zusätzliche Angebote erweitert und für den fachübergreifenden Studienbereich öffnet.

Als Initiative Nachhaltigkeitsbüro setzen wir uns seit unserer Gründung dafür ein, ein solches Zertifikat auch an der Universität Freiburg zu etablieren.

In Zusammenarbeit mit der Stabstelle Umweltschutz, dem Zentrum für Schlüsselqualifikationen, dem StuRa, dem Rektorat und weiteren Akteuren an der Universität wurden nun die Grundsteine für die Konzeption eines Freiburger Studium Oecologicum gelegt. Im Sommer 2020 wurde die gemeinschaftliche Finanzierung durch die Studierendenvertretung und die Universität beschlossen und eine Projektstelle zur Ausgestaltung des Programms ausgeschrieben. Diese soll die Projektphase begleiten, die im Herbst 2020 beginnt.